Posts Tagged ‘xberg’

bar nou? no. no more….

September 18, 2012

bar nou, one of my favorite berlin cocktail bars, apparently just lost the majority of their staff due to reasons unknown to me…. which is why my man michael & his friendly colleagues are no longer working there.

guess we’ll hafta stick to stagger lee & reingold from now on. oh, well.

henne / xberg

October 22, 2010

how could one possibly go wrong with fried chicken?

well, perhaps one could, but most definitely not at henne – a berlin institution that’s been around for over a century, and that has witnessed the wall go up and down practically in their FRONT LAWN in the meantime.

what hasn’t changed is the dark and dusty wooden interior, or the recipe for a fried half chicken:

where'd the wing bone go? >burp<

crispy, crunchy, golden-brown skin & juicy, tender meat.  in fact, the chicken is so cripy and crunchy that i’ve been known to eat the entire wing tip, bones and all.  because, well … did i mention how crispy-crunchy-delicious everything is?

yes, sometimes the cooks can go a little overboard with the salt… but please – don’t cry about it and have another sip of the deliciously refreshing bavarian mönchshof landbier on tap (which is actually served in traditional biersteins.  that fact alone should let any red-blooded american’s heart beat faster, no?)  alas, the staff is not dressed in dirndls and lederhosen – we are in prussia after all – but whether you’re enjoying an early summer evening in the tiny beergarden or somewhere in the cavernous rooms, you get to share the large, rustic tables with random strangers, which creates a rather convivial atmosphere, especially after a few rounds of landbier.  be advised that it can get rather hot in the upper back room, so i don’t tend to go there unless the weather is nice & you can sit outside.

apart from the golden chicken, you can order a pair of sausages, but nobody does that.  neither should you.  for sides, you’ve got the choice between potato salad and kraut salad (sadly, they’re both store-bought and thus a tad bit overpriced, but nonetheless tasty, at least the potato salad).  either salad is delivered pretty soon after the drinks, which is good, as the wait for the chicken can be long:  30-45 min., depending on how busy the place is… and it is ALWAYS busy.  considering that fact, the service is impressively swift, and generally very friendly.

after dinner, check out the awesome selection of various liqueurs – a number of traditional berlin spirits such as mampe halb and halb (i have no clue what it is, but it’s tasty), persico, ginger cream or cinnamon or walnut liqueur.  trust me, you won’t find this on any old diner menu.

when you go, make sure to call AT LEAST 3-4 days ahead, especially if you’ve got a party of more than 2 or 3 people – the phone is almost always busy, and reservations go fast.

maria peligro / xberg

June 2, 2010

it’s a bit of a bummer, really.

what started off last summer as an exciting new venture with maria bonita, an unpretentious hole-in-the-wall serving fresh & authentic cal-mex at low prices is in danger of turning into an overhyped, overcrowded, over-expanded operation.

for full disclosure –  i haven’t been to their place on oranienstraße, but my visit at maria peligro, which was recently reviewed in the new york times (no, really!), was such that i’m not particularly motivated.  i’d be surprised if the writer ever had a meal at maria peligro.

what the new place has is more seating for all those hungry americans streaming in, craving that elusive fresh kick this town has denied them up until recently.  i wonder if they’ll be as disappointed as i was – save for the very friendly and dedicated service, this was a let-down.

things were off to a bad start with the fairly weak drinks (tequila sunrise & their very own homemade vodka lemonade, respectively), soon to be followed by two little bowls with green and red sauce.  to call these concoctions ‘salsa’ would be a smack in the face of even the lowliest store-bought salsa – as there was little to no difference in taste between the two, and any flavor or spice was sorely lacking.

we chose 3 different tacos (lamb ‘barbacoa’, carne asado, and pork), but wouldn’t necessarily have been able to distinguish between them.  each plate had 3-4 floppy, flavorless, room-temperature tacos with uninteresting, room-temperature meats on top.  sides?  well, if you count some chopped red onion and tomato bits, and some boring guac with the carne tacos. no rice, no beans… NO SOUP FOR YOU!

we had to request ‘something, anything spicy’, and got a little bowl with habanero puree.  you can bet your sweet ass that puree was hot…  however – i am a great believer in the old-fashioned concept of cooks preparing food to be eaten the way it is served, and not having to be tweaked and fixed and made more interesting by the customer.  perhaps that’s asking too much.

maybe they were having a bad day, maybe not.

i might give that 3rd location a try, but i’m in no particular hurry.

curry 36 / xberg

January 2, 2010

Ich gebe es ohne Umschweife einleitend zu:  ich muß eine ‘schlechte’ Deutsche sein, denn Wurst – in ihren vielen Facetten und Formen – kann mich nicht wirklich begeistern, abgesehen vielleicht von würziger, luftgetrockneter Salami oder einer gebratenen boudin noir (na gut, auf meinem Frühstückstisch erfreuen mich regelmäßig Teewurst, Schinken & Mortadella…).

Aber mit Currywurst habe ich Zeit meines Lebens so garnichts anfangen können und daher insgesamt bisher vielleicht maximal eine Handvoll verzehrt.

Selbst nach meinem Umzug nach Berlin vor vielen Jahren hatte es mich nie zu Konnopke oder eben diesem Xberger Pilgerort gelockt.

Es trafen jedoch im letzten Sommer diverse begünstigende Faktoren zusammen, die meinen ersten (und 100% letzten) Besuch bei Curry 36 herbeiführten:

es war a) Besuch aus San Francisco da, mit dem man b) am späten Abend nach einem Shins-Konzert im Postbahnhof mit c) einem mäßig knurrenden Magen am Mehringdamm eintraf.

Da einem ausnahmslos Lobeshymnen zu dieser glorifizierten Imbissbude im kollektiven Gedächtnis geblieben waren und selbstverständlich wieder eine ganze Reihe von Taxifahrern – aka die Gourmets der Stadt (ha!) – dort anstanden, orderten wir also den Heiligen Gral, die Currywurst.  Diese teilten wir uns zu viert.  Aufgegessen haben wir sie nicht.

Ich habe in meinem langen kulinarischen Dasein – obschon wie bereits eingangs erwähnt von Wursterlebnissen nicht eben durchwirkt – noch nie eine so grauenhaft langweilige, geschmacksfreie Wurst gegessen.   Das wäre problemlos auch als Tofu durchgegangen.  Und die “scharfe”, überhypte  Curry-Sauce (na, hier schreibt man besser Soße, wa?) war Supermarktkettenketchup mit laschem Currypulver drauf.

DAS soll der Zenit der Berliner Currywurst-“Kultur” sein?  You’ve got to be kidding.

Um zum Schluß ein nicht ganz so populäres Lied von Herrn Grönemeyer zu zitieren:

“ich sag:  nie mehr nie mehr nie mehr nie mehr nie mehr nie mehr, nie wieder!”

kirk royal / xberg

July 29, 2009

der erste, wahrhafte sommertag in berlin (hey, dafür hats nur ca. 2.5 monate anlauf gebraucht & noch ist der juli ja nicht rum), drum war abendsonne am kanal angesagt – genauer, am landwehrkanal – eine gegend, die ich seit einem versuchten überfall durch zwei billigmotor-rollernde jungs im sommer 05 & aufgrund kiezferner unterbringung in den folgejahren eher selten aufgesucht habe.

von einigen normalerweise verläßlichen quellen war mir mal das kirk royal empfohlen worden, vornehmlich für das dort feilgebotene steak frites.  ein abstecher schien daher lohnenswert, zumal die ecke am kottbusser damm um 19 uhr noch ordentlich sonnen-beschienen wurde.

der service war freundlich und flink, brachte flugs zwei schöne staropramen und eine flasche perrier (für schlappe 6 euro / liter).  von der aktuellen tageskarte bestellten wir die “gourmet royal”-platte mit gebratenem thunfisch, austern, fleischpastete, räucherlachs, scampi, jakobsmuschel & käse, außerdem das gepriesene steak frites mit hausgemachter béarnaise.

zum guten brot wurden sehr gute eingelegte oliven (knoblauch, kümmel & zitronenzeste) gereicht sowie zu kalte butter.

selbstverständlich hatte ich meine kamera dabei, sollten die speisen hübsch daherkommen – ganz nach dem historischen blog-motto mehr bilder, weniger text ‘-)

die royale platte kam jedoch in etwa so fotogen daher wie cellulite-nahaufnahmen von bedauerlichen starlets im national enquirer:  der traurig-graue thunfisch in steakform (den hier anscheinend niemand vernünftig zubereiten kann, nämlich außen scharf angebraten und innen zwischen rare / roh) war überdurch & übersalzen und befand sich zudem auf dem räucherlachs, der dadurch lauwarm sowie geschmacklich von recht durchschnittlicher supermarkt-qualität daherkam.  die “scampi” – shrimps in einer undefinierbaren, matschfarbenen “sauce” – waren ebenfalls in erster linie salzig.

ein kinderfaustgroßer pampsklops im gleichen farbspektrum gab zunächst rätsel auf, wurde aber schnell als zu trockener, labbriger hummus identifiziert.  die 2 kleinen fleischpasteten-quadrate bestanden vornehmlich aus teig.  dazu gabs noch die angekündigte jakobsmuschel (auch nicht scharf genug angebraten), zwei fade austern & zwei scheiben schnittkäse, das alles für 14,50.  im nachhinein bereue ich es sehr, diese traurige angelegenheit nicht auch fotographisch verewigen zu können…

das steak frites war mäßig, bißchen zuviel gezausel im fleisch, die pommes knusprig, die hausgemachte béarnaise an der estragon-front eher schwächelnd und darüberhinaus zu kalt.  lauwarm sollte diese schon sein, wenn man nicht das gefühl haben möchte, ei-butter zu verzehren.

vielleicht hätte ich mir vorher aktuellere berichte zu dem laden anschauen sollen, dann wäre uns diese ausgesprochen mäßige erfahrung erspart geblieben.

bar nou / xberg

October 14, 2008

October 14, 2008

Die weißen Sitzklötze sind nix für alte Leute, deswegen setze man sich an die Bar und lasse sich von Michael oder einem anderen freundlichen Keeper den Hausdrink Vanilla Grapes vorsetzen.  Ein echter Mädchendrink, aber eine wirklich süffige Kreation.  An der Bar wartet man auch nur halb so lange auf Service wie auf den loungigen (auch eine süffige Wortkreation??  naja….) Kreuzbrechern.

angus / xberg

September 10, 2008

September 10, 2008

Manchmal treibt es mich an Orte, wo schon im Vorfeld innerlich die Alarmglocken schrillen.

Am Angus fahre ich häufig genug vorbei, um die quietsch-orangen “50% Rabatt auf alles” (oder so ähnlich) -Plakate geistig schon zum Namen des Restaurants hinzugefügt zu haben. Es muß tatsächlich an den Dumping-Preisen liegen, daß der Laden immer recht gut besucht ist.

Neulich war mal wieder ein chronischer-Eisenmangel-Tag – sprich, Appetit auf ein ordentliches Steak. Ach, wär’ ich doch zu Maredo gefahren, dessen verläßliches Angebot ich schon an anderer Stelle gewürdigt habe.

Aber nein. Faulheit und Neugierde obsiegten, und so fand ich mich im Inneren der Pizzeria (!) Angus wieder, mit Blick auf die Raucherterrasse & ziemlich alleine im Gastraum, welcher leider von einem unerträglichen Berliner Kreisch-Sender beschallt wurde.

Die Steak-Karte ist ähnlich aufgemacht wie im Maredo, außer, daß es hier eben auch Pizza gibt.

Ich entschied mich für den großen gemischten Salat, ein 180g Filetsteak (englisch) mit Pommes & Sauce Béarnaise – bis auf das nicht vorhandene Salatbuffet quasi meine Standardbestellung bei Besuchen der Steakhaus-Kette.

Der Salat bestand zu 95% aus Wasser (Eisbergsalat), sowie einigen Tomaten-, Gurken- und Zwiebelscheiben. Das “Hausdressing” war eine lieblos hingekletschte, süßlich-belanglose Mayo-Angelegenheit.

Steak & Pommes folgten stante pede (or stampede? haha). Steak war englisch, hatte aber kaum Eigengeschmack, die Konsistenz war fleischähnlich vom Mundgefühl, tendierte aber Richtung Matschigkeit. Mit ein wenig Salz gewann es etwas an Geschmack, ich hätte es aber mit verbundenen Augen keinem bestimmten Tier zuordnen können.

Die Pommes waren innen mehlig, außen wabbelig, und erinnerten ein wenig an frittierte Pappe. Da war auch mit Salz nichts zu dran zu ändern.

Die Béarnaise hatte man wohl vergessen, was mir durchaus recht war… wer weiß, was das bloß gewesen wäre.

Der Service war OK, ich hätte m. E. kürzer darauf warten müssen, überhaupt zur Kenntnis genommen zu werden, danach aber ging alles recht fix.

Es zeigt sich hier, daß ein ‘gutes Preis-Leistungsverhältnis’ im Auge bzw. Mund des Betrachters liegt. Meine Rechnung inkl. einem großen Pils betrug 16,70 €. Das ist ohne Frage sehr preisgünstig.

ABER: billig ist eben selten = gut, insbesondere beim Fleischgenuß lohnt es sich durchaus, ein paar Euro mehr auf den Tisch zu legen und dann auch Qualität zu bekommen.

Vielleicht stattdessen lieber seltener, aber dafür gut essen gehen.

bateau îvre / xberg

August 25, 2008

August 25, 2008

Hier im Sommer einen Platz zu finden, ist tatsächlich unmöglich. Noch unmöglicher: eine Servicekraft zu finden – die ist nämlich ausnahmslos überfordert, mengenmäßig unterbesetzt, und möglicherweise auch grundsätzlich ein bißchen zu desinteressiert an ihrem Job.

Man fragt sich wirklich, warum es hier eigentlich immer so voll ist. Liegt wohl an der genialen Lage direkt am Heinrichplatz….

kaiserstein / xberg

August 17, 2008

August 17, 2008

Netter Biergarten in Fußnähe (ähem, also für mich) mit ordentlichem Frühstücksangebot.

Anläßlich des gut besuchten Halbfinalspiels Deutschland-Türkei verlor unsere Kellnerin weder den Überblick noch die Nerven.

Leider werden die Salate mehr oder weniger ausnahmslos in ihrem Dressing ertränkt, der Flammekuchen ist eher Pizza als der elsässische Verwandte.

Auch gibt es in der neuen Karte einen Salat mit “Waldnüssen”, nach denen ich mich neugierig erkundete – natürlich in der Annahme, es handle sich hier um einen Tippfehler. “Nein, nein, keineswegs, das seien wirklich WalDnüsse”, meinte die Kellnerin. Da war ich nun aber so richtig gespannt.

Waren aber doch nur Walnüsse mit Tippfehler. Schade.

Stichworte: gutes frühstück, waldnüsse, ertränkte salate, netter biergarten

café morgenland / xberg

August 5, 2008

August 5, 2008

Großartiges Brunch am Görli. Früher war mein Anlaufhafen dafür das Belluno am Kollwitzplatz, nachdem aber die Preise rauf & das Brunch-Angebot sowohl quantitativ als auch qualitativ extrem runter ging, ist das Morgenland meine erste Adresse für Brunch.

Alles wird häufig nachgelegt und aufgefrischt; die Tische beugen sich förmlich unter der Last der vielen guten Sachen – gegrilltes Gemüse, diverse Salate, eine ganze Theke mit Süßspeisen, warme Nudel- und Reisgerichte, jede Menge Käse- und Wurstsorten… was es nicht gibt, sind glasige, sich nach oben krümmende Käsescheiben oder völlig leergefressene Teller, die einen andernorts daran erinnern, wie spät man eigentlich so brunchen geht ‘-)

Voll ist es immer, sowas spricht sich halt rum.

Daher mein Tipp – einfach später hingehen, so um 1 oder 2 findet sich immer ein Platz an der Sonne & Essen ist in guter Qualität sowie reichlich vorhanden.