Posts Tagged ‘steak’

awesomeness where you least expect it….

May 31, 2012

psssst — don’t tell anyone! but it would seem that part of eberswalder is becoming a new destination for some very good & very affordable food.

besides the already fairly popular italian eatery cotto e crudo and a relatively new korean place, a couple of folks from the team that brought you themroc on torstrasse  have opened up a french bistro that will keep you coming back for more.

the small resto with perhaps 40 seats total and an indiscriminate storefront features an open kitchen, where two cooks work their daily magic cranking out some damn fine dishes at incredibly reasonable prices. take one of the daily specials on a recent evening, for example, all of which are written on the blackboard: an appetizer of fantastic veal tartar with wild herb salad and a luscious piece of eggplant rang up at 7.20 euro. the regular menu features a small selection of appetizers & mains, all of which are well under 20 euro, and most everything ordered that evening was very good to great. don’t know if there’s a wine list, as we were quite happy with ordering several carafes of the house white and >gasp< tap water!

the service, a friendly but slightly overwhelmed young lady, can be a bit slow, so make sure you are in the mood for a very French, very leisurely, very delicious & delightful evening.

and pretty please – do continue to pimp out the hungry hipster haven aka torstrasse to all your friends, pan-european & northamerican visitors from out of town, and let this be our dirty little secret. merci beaucoup.

les valseuses

eberswalder str. 28

angus / xberg

September 10, 2008

September 10, 2008

Manchmal treibt es mich an Orte, wo schon im Vorfeld innerlich die Alarmglocken schrillen.

Am Angus fahre ich häufig genug vorbei, um die quietsch-orangen “50% Rabatt auf alles” (oder so ähnlich) -Plakate geistig schon zum Namen des Restaurants hinzugefügt zu haben. Es muß tatsächlich an den Dumping-Preisen liegen, daß der Laden immer recht gut besucht ist.

Neulich war mal wieder ein chronischer-Eisenmangel-Tag – sprich, Appetit auf ein ordentliches Steak. Ach, wär’ ich doch zu Maredo gefahren, dessen verläßliches Angebot ich schon an anderer Stelle gewürdigt habe.

Aber nein. Faulheit und Neugierde obsiegten, und so fand ich mich im Inneren der Pizzeria (!) Angus wieder, mit Blick auf die Raucherterrasse & ziemlich alleine im Gastraum, welcher leider von einem unerträglichen Berliner Kreisch-Sender beschallt wurde.

Die Steak-Karte ist ähnlich aufgemacht wie im Maredo, außer, daß es hier eben auch Pizza gibt.

Ich entschied mich für den großen gemischten Salat, ein 180g Filetsteak (englisch) mit Pommes & Sauce Béarnaise – bis auf das nicht vorhandene Salatbuffet quasi meine Standardbestellung bei Besuchen der Steakhaus-Kette.

Der Salat bestand zu 95% aus Wasser (Eisbergsalat), sowie einigen Tomaten-, Gurken- und Zwiebelscheiben. Das “Hausdressing” war eine lieblos hingekletschte, süßlich-belanglose Mayo-Angelegenheit.

Steak & Pommes folgten stante pede (or stampede? haha). Steak war englisch, hatte aber kaum Eigengeschmack, die Konsistenz war fleischähnlich vom Mundgefühl, tendierte aber Richtung Matschigkeit. Mit ein wenig Salz gewann es etwas an Geschmack, ich hätte es aber mit verbundenen Augen keinem bestimmten Tier zuordnen können.

Die Pommes waren innen mehlig, außen wabbelig, und erinnerten ein wenig an frittierte Pappe. Da war auch mit Salz nichts zu dran zu ändern.

Die Béarnaise hatte man wohl vergessen, was mir durchaus recht war… wer weiß, was das bloß gewesen wäre.

Der Service war OK, ich hätte m. E. kürzer darauf warten müssen, überhaupt zur Kenntnis genommen zu werden, danach aber ging alles recht fix.

Es zeigt sich hier, daß ein ‘gutes Preis-Leistungsverhältnis’ im Auge bzw. Mund des Betrachters liegt. Meine Rechnung inkl. einem großen Pils betrug 16,70 €. Das ist ohne Frage sehr preisgünstig.

ABER: billig ist eben selten = gut, insbesondere beim Fleischgenuß lohnt es sich durchaus, ein paar Euro mehr auf den Tisch zu legen und dann auch Qualität zu bekommen.

Vielleicht stattdessen lieber seltener, aber dafür gut essen gehen.

maredo / potsdamer platz

July 1, 2008

July 1, 2008

Ich bin eigentlich kein großer Freund von Restaurantketten, dies noch weniger, seit es mich jeden Herbst & Winter in die nordamerikanische Steppe verschlägt, wo ich um McDoof, BK, Olive Garden, Taco Smell,  und wie sie alle heißen normalerweise einen großen Bogen mache – es sei denn, ich befinde mich irgendwo in Iowa & es gibt einfach nix anderes.

Wenn aber der carnivore in mir nach toter Kuh ruft, ist Maredo (zumindest in Deutschland) meine erste Anlaufquelle. Auch gestern wieder überkam mich Fleischeslust, und nachdem ich die durch die Bank abschreckenden Beiträge zu Grill Royal gelesen hatte sowie die Preise des Midtown Grill mich nicht hineinlocken konnten, ging es mal wieder zur Filiale am Potsdamer Platz.

Gut, schönes Interior Design ist etwas ganz anderes & ich nehme an, daß keine der Filialen in Deutschland zum Verweilen einlädt.  Aber das Preis-Leistungsverhältnis ist hier einfach unschlagbar.

Was kann ich sagen – das Steak ist fast immer perfekt, das Salatbuffet ansehnlich und auch immer recht knackig und frisch, der Service freundlich und professionell.

Wenn es tatsächlich mal Grund zur Beschwerde gibt – sei es, weil die Kuh nicht mehr ganz “englisch” ist, oder sich zähe Sehnen durch den Fleischklumpen ziehen (was wirklich selten genug vorkommt), wird es ohne Murren abgeräumt und durch ein neues, perfekt gegrilltes und/oder zartes Stück ersetzt.

Eine kulinarische Offenbarung ist Maredo weiß Gott nicht, aber solide Qualität – und das seit mehr als 20 Jahren.  Das soll denen erst einmal jemand nachmachen.