Posts Tagged ‘schöneberg’

best damn thai food in berlin. seriously.

June 27, 2011

edd’s thailändisches restaurant?  please.  mao thai?  no way, josé.

nope — for the freshest, most delicious, and authentic thai food, head on over to winterfeldtmarkt on saturdays, and find the little stand owned by the talented and lovely ms. rattaporn moeckel.  choose any of their daily specialties.  you’ll love it, regardless of what you end up ordering — be it soups, curries, or chicken saté.  their wonton soup is made with delicate, pillowy wontons stuffed with ground pork and spices, bobbing around in a flavorful broth.

larb -- spicy ground pork salad.

my personal favorite by far, however, is their fiery dim sum.  people with “farang” palates can get a whimpier version, but really – what’s the point?  these are incredibly delicious dumplings bursting with thai flavors:  spicy, salty, sour, and a touch of sweetness.

dim sum = delightfully sumptuous.

a recent special was this incredible steamed fish topped with a custardy coconut curry.

a basket full of happiness.

ms. moeckel can be hired for catering, and if i were to throw a party in berlin, she’d be my first choice.

go eat there NOW.  do make sure to get there before 1 pm, otherwise most of the tasty treats will have been ravished by other, earlier birds.  damn, i hate those early birds.

berkis / sch’berg — hellenic heaven

October 17, 2009

i’m a bit torn about posting on berkis, because it really doesn’t need the extra hype – it’s been packed since opening in late june of this year, having expanded from a humble souvlaki / gyros imbiss stand to a full-fledged, if tiny, restaurant.

the hype is well-deserved, proven by numerous greek patrons who congregate on any given day, munching away happily.

prices are low to moderate, especially compared to its nearby competitor, ousies on grunewaldstr – probably one of the best greek restos in berlin & my old go-to place in schöneberg until …. well, until i discovered this place by accident, stumbling out of slumberland one night.

a huge selection of meze, ranging from the ususal suspects tzatziki, tarama, or melitsanosalata to lesser known dishes such as fava, xtapodi (grilled and marinated octopus), or kolokithokeftedes (zucchini-feta-fritters), leaves nothing to be desired.

choriatiki, kolokithokeftedes, melitsanes tiganites

choriatiki, kolokithokeftedes, melitsanes tiganites

in fact, one probably ends up ordering so many appetizers that there is no room left for the “main attraction:”  perfectly spiced, authentic souvlaki, which – as is common in greece where they are considered a snack food – are served with your choice of lamb, chicken, or pork and are smaller compared to the gigantic ones at your regular neighborhood greek joint.  the meat (‘happy’ free-range meat at that) is grilled just right, with a great balance of salt, lemon & oregano… insert drooling icon here, if you will.

lamb & pork souvlaki with fries (duh)

lamb & pork souvlaki with fries (duh)

another happy fact is that the ever-elusive loukoumades, delicious fried dough balls drizzled with honey and topped with a few pinches of cinnamon, can be found on the dessert menu. come next summer, i can be found here again as well.  polí oréa!

berkis greek food & art             winterfeldtstr. 45            10781 berlin

dolce pizza… how sweet it is

August 26, 2009

first off – i am not someone who will travel through town for pizza,  no matter how great.  i like pizza for what it is, but it’s not something i will seek out.

that said, having lived just around the corner from the dolce branch on maaßenstr. this summer,  i think I can safely pronounce their pizza as the best berlin has to offer.

mind you, this is not a fancy sit-down place – although there is an area with benches outside generally occupied with a crowd happily munching away – but when evening plans dictate an early, simple, cheap AND tasty dinner, it’s the way to go.  one of their rectangular slices is 2 €, and it’s usually enough to prep for any drunken reveries you might have in mind.

mmmmmpizza!

mmmmmpizza!

the crust, made with imported italian flour, has a nice crunch and chewy bite to it, the sauce is tangy without being over-powering, and the mozzarella cheese actually tastes like cheese.  toppings vary from the mundane – sliced fresh mushrooms, salami, or chorizo – to the slightly more extravagant, like anchovis, zucchini and capers, or tuna & scallions.

the pizza funghi happens to be one of my faves, elevated from the ordinary by sprigs of fresh rosemary.

thanks to the place’s massive popularity, the turn-around is quick, and so one often gets the pizza straight from the oven, bubbling with hot, molten, cheesy deliciousness.

there’s olive oil, chili oil, red pepper flakes, and oregano on the counter to “customize” your slice; be careful with the red pepper flakes – they are really spicy, and will turn your lips into a burning ring of fire.

the only thing that really pisses me off about the place is that it closes at 11 p.m., which means  no late-night pizza for me.  damn you, dolce.

fyi:  dolce pizza is not related to the dolce ice-cream place next door, whose owners have been the center of controversy for homophobic comments this summer.

dolce pizza                        maaßenstr.                              10777 berlin

bayerisches bio-brot à la schöneberg

July 19, 2009

genuß und natürlichkeit

genuß und natürlichkeit

vielleicht lag meine ausgesprochene erheiterung ob dieser entdeckung daran, daß ich gerade erst von einem familienbesuch im doch recht beschaulichen rheinland zurückgekehrt war, vielleicht auch an meinem zuweilen kindlichen humor.  fast 3 wochen lang ging ich schmunzelnd an der bäckerei vorbei, inzwischen ist das respektable aushängeschild jedoch wieder hergestellt.  (das brot wurde übrigens in der eröffnungswoche – lange vor dieser verschönerungsaktion – freigiebigst an passanten verteilt, geschmeckt hat es mir nicht.)

winterfeldtmarkt / sch’berg

July 9, 2009

mein absoluter lieblingsmarkt.  hier habe ich mich im frühjahr regelmäßig mit tagesfrischem, elfenbeinern-schimmernden spargel eingedeckt.

seit einer ganzen weile gibt es dort auch den steckerlfisch-stand, bemannt von einem wahnsinnig freundlichen bayern und zwei wechselnden, ebenso freundlichen jungs.  ganze makrele, forelle, dorade, mit kräutern gefüllter tintenfisch, für den kleineren appetit auch ‘nur’ filets kommen dort gut gewürzt auf den grill – seitdem mein stamm-mittagessen mittwochs & samstags.

  • weitere Favoriten: der heiß-geräucherte lachs:  sauteuer, aber hervorragend.  der fischstand daneben hat auch ein recht umfangreiches angebot (kleiner tipp:  wenn dem steckerlfisch ausnahmsweise mal die hardware ausgeht, kann man hier eine forelle kaufen und beim bayern auf den grill legen lassen.  prima!)
  • der thai-stand für die leckeren und scharfen dumplings & die aromatische wonton-suppe.
  • patisserie lautz – kleine, delikate moussetörtchen, wenn man wie ich zu faul für die eigene dessertherstellung ist.
  • kaaswinkel für freundliche beratung in sachen käse & viele probiermöglichkeiten.
  • vorkauf – für die pariser edelpastete, vitello tonnato & die mozzarellaröllchen und das landbrot.
  • der grieche, der einem ungefragt mit krabben, oliven u. ä. im gesicht rumwedelt ‘-)

fazit:  frühstück, brunch & food-shopping fürs wochenende in einem.

restaurant mutter / sch’berg

June 3, 2009

June 03, 2009

Liebe Mutti,

als ich neulich abends bei Dir zu Besuch war, hatte ich bereits bei einer koketten Kokotte gespeist – zu Deinen Thai & Sushi-Angeboten kann ich daher leider garnichts sagen. Höchstens vielleicht, daß mich solche Kombinationen eher mißtrauisch machen.

Deine happy hour war auch bereits verstrichen, Cocktails gabs also nicht zum Familien/Freundschaftspreis.

Nachdem von einem Deiner holden Töchterlein das Vorhandensein von Ingwerbier verneint wurde, gabs Mojito statt London Buck. Trinkbar, vielleicht einen Tick zu süß.

Bei einer weiteren Inspektion der Karte allerdings stieß ich auf Moscow Mule, dessen Zutatenliste – wie sich das gehört – Ingwerbier beinhaltete. Eine wilde Mischung aus Vorfreude und Verwirrung trieb mich an die Theke, an der just in diesem Moment Deinem Töchterlein vom Barkeeper/bösen Onkel die Leviten gelesen wurden, vermutlich aufgrund einer Fehlbestellung o. ä.

Bei Familienkrach stört man zwar nicht gerne, die Ingwerbier-Frage wollte ich aber trotzdem klären. Ja, Ingwerbier gäbe es wohl doch, schonschon, sie wisse aber jetzt gerade nicht, was das koste, so pur. Och, meinte ich, das ist mir ja völlig schnuppe, Hauptsache, Ihr habt das Zeug und könnt mir damit ein feines Getränk mischen… einen Moscow Mule zum Beispiel! Der böse Onkel hörte nur mit halben Ohr zu & nickte geistesabwesend und schwupp – kurze Zeit später stand schon der “Moscow Mule” auf dem Tisch.

Liebe Mutter, lieber Onkel, liebes Töchterlein:

Ingwerbier ≠ Ginger Ale. Ehrlich. Ist nicht dasselbe, auch nicht das gleiche. Den Unterschied sollte man kennen, findet

Euer Häschen

PS: Die Ziggi habe ich nur aus Versehen mitgenommen, ich rauch’ doch gar nicht mehr ‘-D

renger-patzsch / sch’berg

October 15, 2008

October 15, 2008

Anfang Oktober, ein kinderfreundlich-frühes Abendessen mit Freunden und deren 10-jährigen Sohn an einem Freitagabend.  Ich hatte einen Tisch reserviert, was für halb sieben allerdings nicht nötig zu sein schien (im Laufe des Abends füllte sich der Gastraum aber stetig).

Die Einrichtung ist sehr hübsch – dunkles Holz, weiße Wände und die sehr schöne Fotographie schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Da ich die Tageskarte für das Restaurant betreue, kannte ich das Angebot schon seit einigen Stunden, hatte aber trotzdem große Schwierigkeiten, mich für etwas zu entscheiden.  Schließlich fiel meine Wahl auf die Kürbissuppe mit gerösteten Kürbiskernen & Kernöl, meine Freunde teilten sich den herbstlichen Salat mit roten Beten, Rettich, knusprigem Speck und Croûtons.  Der vom Kinde bestellte Flammekuchen mit Äpfeln, Zucker & Zimt erschien recht bald auf dem Tisch – sehr zur Freude des Jungen, der ordentlich und mit wachsender Begeisterung reinhaute.  Vom Apfel-Zimt-Duft umschmeichelt konnten auch wir nicht widerstehen, ein Stückchen zu probieren:  ein überraschend ‘erwachsener’ Geschmack – mit einer eher sauren Apfelsorte belegt und damit eine schöne Balance zur Süße.

Die Suppe war wunderbar samtig, der Salat eine sehr großzügige Portion, frisch & mit einem gut dosierten Dressing angemacht.

Alle drei Hauptgerichte – Steinpilzrisotto mit Zweierlei vom Kaninchen, Brust und Confit von der Barbarie-Ente mit Berglinsen, geschmorten Schalotten und Selleriepüree sowie Zander in Rotwein-Schalotten-Jus mit Haselnuß-Spinat und Röstkartoffeln waren ausnahmslos perfekt zubereitet, hübsch anzusehen und schmeckten hinreißend.

Für Dessert war obsulat kein Platz, mehr Wein hingegen – ein offener, etwas fader Riesling –- wäre auf jeden Fall gegangen… dies daher auch der einzige Kritikpunkt = der zwar sehr freundliche, leider aber etwas unaufmerksame Service.

Die recht verbreitete Kellnerangewohnheit, mit gesenktem Kopf durch den Gastraum zu schreiten, zielstrebig den einen Tisch anvisierend, für den man gerade Getränke in der Hand hat, schadet dem Wirt (der lieber 3 oder 4 Gläser Wein verkauft statt nur 2) letztlich am meisten.  Aber auch Gäste sind Freunde guter und stetiger Getränkeversorgung.

Weil mich das Essen allerdings wirklich begeistert hatte, habe ich wenige Tage darauf mit Freundinnen meinen Berlinabschied dort gefeiert & wurde wieder nicht enttäuscht.

In Anbetracht meines Zustands am nächsten Morgen – gibt es etwas ätzenderes als verkaterte Transatlantik-Flüge? –  muß die Weinversorgung besser gewesen sein als beim ersten Besuch ‘-)

Ich freue mich jedenfalls schon auf den nächsten…

massai / sch’berg

September 17, 2008

September 17, 2009

Der Service ist hier nicht der schnellste, das ist wohl wahr. Wer allerdings länger als eine Stunde auf sein Essen wartet, hat m. E. selbst schuld. Das ist für mich nicht einmal in der Sterne-Gastronomie akzeptabel.

Ich hatte Besuch aus dem ländlichen Pennsylvania, der sich nach ethnischer Küche sehnte, und so suchten wir das Massai auf.

Bier mit Fruchtgeschmack geht gar nicht, dann lieber gleich ne Apfelschorle.

Linsensuppe vorweg war ok, ich hatte zwar nicht erwartet, daß die Linsen püriert wären, schmeckte aber.

Ich hatte große Schwierigkeiten, mich für ein Hauptgericht zu entscheiden, wo doch Exoten wie Springbock, Krokodil, Strauss & Zebra angeboten wurden (wobei Zebra für mich nicht in Frage kommt: zu pferdeähnlich & dafür bin ich zu lange geritten ;-)

Krokodil hatte ich schon mal in Florida als frittierte Batzen, die an recht fettes Schweinefleisch erinnerten.. mußte also auch nicht sein.

Der Springbock lächelte mich an, sprang mir quasi aus der Karte entgegen –trotzdem entschied ich mich für ein Lammgericht, das von der Zubereitung her landestypisch(er) klang. Billiger wars auch :-D

Die vegetarische Platte mit dem schönen Namen “Mama Afrika” beinhaltete eine sehr leckere Shakazulu-Suppe mit Kokosmilch, die wesentlich komplexer und damit interesssanter als die bereits erwähnte Linsensuppe war.

Desweiteren fand sich auf der üppigen Platte allerlei leckere Gemüse – Spinat, Linsen, Okra, Bohnen, etc., die Vegetarierinnen waren jedenfalls begeistert.

Vor dem Hauptgericht gab es für jeden ein kleines Tellerchen mit Salat – Möhren, Rettich, Gurke, der mit einem milden Erdnußdressing angemacht war. Mir fehlte hier Salz, welches auch nicht auf dem Tisch stand… ich habe mich aber schon an anderer Stelle als salinophil geoutet, vielleicht liegts an mir.

Mein Lammgericht war lecker, aber nicht spektakulär. Die Einrichtung ist nett & nicht mit Ethnokitsch überladen.

Der Service ist, wie eingangs erwähnt, etwas lahm, dafür aber freundlich.

Kann man, muß aber nicht.

Stichworte krokodil, zebra, elefant, giraffe, usw., springbock, äffchen

trattoria á muntagnola / sch’berg

June 3, 2008

June 03, 2008

Mit dem festen Vorsatz, diesen Sommer einige für mich ‘neue’ Italiener in Berlin auszuprobieren – normalerweise ist für großartige Antipasti & Pasta die Trattoria Paparazzi meine verläßliche Anlaufstelle, suchte ich vor kurzem die Trattoria a Muntagnola auf, welche mir von mehreren Seiten empfohlen worden war.

Auf dem Bürgersteig in der ruhigen Fuggerstraße fand sich eine Anzahl gut besetzter Tische, der recht geräumige Gastraum war ob des schönen Wetters leer.

Vor dem Restaurant steht ein VW-Bus oder ähnliches, was anscheinend mit einer “Smokeria” (?) zu tun hat, die es hier zu erhalten gibt, denn in Deutschland gehören die armen Raucher geschützt – wenigstens bis zum 1. Juli ‘-)

Nun aber zur Hauptsache:  sowohl die feste Speisekarte als auch die Tageskarte bieten eine gute Auswahl an Antipasti, Paste & Secondi an.

Zum hausgemachten Brot wurde ein Schälchen gereicht, dessen Inhalt an Potpourri erinnerte, es handelte sich hierbei stattdessen um getrocknete Schalen roter Paprika = hübsch anzusehen, originelle Idee, geschmacklich relativ uninteressant.

Mein Begleiter und ich entschieden uns letztlich für das lukanische 3-Gänge-Menü, welches diverse Antipasti, Paste & Dolci beinhaltete.

Der Vorspeisenteller war umfangreich & daher quantitativ recht beeindruckend – es gab lukanischen Kartoffelsalat, verschiedene Gemüse in diversen Aggregatzuständen (roh, gegrillt, gekocht), Käse & Salami, Fenchel mit einer Anchovis-Capern-Crème, frittierte Sardinen und last, but certainly not least Caponata.

Die Caponata gilt es als einzigen Bestandteil hervorzuheben, da sie schlichtweg fantastisch war… und zwar so gut wie beim Il Contadino Sotto Le Stelle (früher auch im La Rustica, aber den Laden gibts mittlerweile unter dem albernen Namen Ampelmann an anderem Ort sowie ganz offensichtlich mit neuen, aber leider nicht guten Köchen).  Dies erklärt sich dadurch, daß das Contadino von Bruder Mimmo geführt wird – das Rezept ist also ein Familienprodukt.

Die Sardinen waren leider nicht “made to order”, weswegen die Panade ihre Knusprigkeit abgestreift hatte & von einer etwas kreidigen Konsistenz war.

Der Fenchel war lecker, aber so richtig vom Hocker hauen konnte uns nur die Caponata.

Als Hauptgericht gab es 3 verschiedene Paste von der Tageskarte:  Spaghetti mit Thunfisch & Tintenfisch in Tomatensauce (Thunfisch für meinen Geschmack zu durch, Tintenfisch in Ordnung, Sauce stimmig);  Ricotta-Gnocchi mit Salbei-Buttersauce – waren ok, ich mach mir allerdings nicht besonders viel aus Gnocchi;  die Bucatini (?) mit Ragu vom Lamm, Kalb & Rind war von den dreien eindeutig die beste Pasta.

Der Dessertteller bestand aus Tiramisú, Panna Cotta mit Erdbeersauce, Crème Caramel, alle drei ordentliche Portionen – eher zuviel des Guten nach einem doch recht umfangreichen Menü.

Die Bedienung ist freundlich, aufmerksam & professionell.

Trotzdem konnte mich das Essen nicht überzeugen, die Trattoria a Muntagnola ein zweites Mal aufzusuchen.

Nächster Italiener, bitte!