curry 36 / xberg

Ich gebe es ohne Umschweife einleitend zu:  ich muß eine ‘schlechte’ Deutsche sein, denn Wurst – in ihren vielen Facetten und Formen – kann mich nicht wirklich begeistern, abgesehen vielleicht von würziger, luftgetrockneter Salami oder einer gebratenen boudin noir (na gut, auf meinem Frühstückstisch erfreuen mich regelmäßig Teewurst, Schinken & Mortadella…).

Aber mit Currywurst habe ich Zeit meines Lebens so garnichts anfangen können und daher insgesamt bisher vielleicht maximal eine Handvoll verzehrt.

Selbst nach meinem Umzug nach Berlin vor vielen Jahren hatte es mich nie zu Konnopke oder eben diesem Xberger Pilgerort gelockt.

Es trafen jedoch im letzten Sommer diverse begünstigende Faktoren zusammen, die meinen ersten (und 100% letzten) Besuch bei Curry 36 herbeiführten:

es war a) Besuch aus San Francisco da, mit dem man b) am späten Abend nach einem Shins-Konzert im Postbahnhof mit c) einem mäßig knurrenden Magen am Mehringdamm eintraf.

Da einem ausnahmslos Lobeshymnen zu dieser glorifizierten Imbissbude im kollektiven Gedächtnis geblieben waren und selbstverständlich wieder eine ganze Reihe von Taxifahrern – aka die Gourmets der Stadt (ha!) – dort anstanden, orderten wir also den Heiligen Gral, die Currywurst.  Diese teilten wir uns zu viert.  Aufgegessen haben wir sie nicht.

Ich habe in meinem langen kulinarischen Dasein – obschon wie bereits eingangs erwähnt von Wursterlebnissen nicht eben durchwirkt – noch nie eine so grauenhaft langweilige, geschmacksfreie Wurst gegessen.   Das wäre problemlos auch als Tofu durchgegangen.  Und die “scharfe”, überhypte  Curry-Sauce (na, hier schreibt man besser Soße, wa?) war Supermarktkettenketchup mit laschem Currypulver drauf.

DAS soll der Zenit der Berliner Currywurst-“Kultur” sein?  You’ve got to be kidding.

Um zum Schluß ein nicht ganz so populäres Lied von Herrn Grönemeyer zu zitieren:

“ich sag:  nie mehr nie mehr nie mehr nie mehr nie mehr nie mehr, nie wieder!”

Tags: , , ,

7 Responses to “curry 36 / xberg”

  1. richensa Says:

    Und der Willi hat dem Herbert auf die Schühchen gekotzt…
    Wunderbares Lied…

    Komischerweise verweigere ich sowohl Currywurst als auch Döner meinem Magen, aber erst, seitdem ich in Berlin wohne.. komisch…

  2. culinspiration Says:

    Currywurst from a stand at Zoologischer Garten gave my hubby a wicked case of food poisoning. I had a bite and wasn’t that excited; haven’t been tempted to try it since. The sauce is really nothing to write home about.

  3. culinspiration Says:

    That said, don’t you think a nice hot, grilled Krakauer at the Christmas markets—with lots of hot mustard—is something special?

  4. Doggnose Says:

    I agree with your review of this place. If you ever want to try again, go to Petri`s Imbiss in the Marheinekehalle for the Currywurst or Curryboulette. If you ever get hungry for something fast and cheap near the Zoo station, you could try the Imbiss in Kantstraße just off Joachimstalerstraße under the bridge for Currywurst.Do not go to Konnopke, do not go to Krasselt.

    • bunnyberlin Says:

      to be honest, i’ve had a pretty fantastic currywurst in the meantime: at bier’s curry & spieße beneath the friedrichstr. s-bahnhof. the sauce is housemade and actually quite tasty. it also packs a good punch to it, which makes it my favorite currywurst in town (yes, there now is such a thing. miracles do happen!).

      curry boulette sounds a bit scary. i might have to work my way up to that one ‘-)

  5. benoitmajerus Says:

    http://www.taz.de/1/berlin/artikel/1/ganz-berlin-packt-der-ekel-1/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: